See-Land – Splitter

Von Ohrwürmern und großen Miniaturen

Vor einiger Zeit war im Blog dieser Seite hier eine begeisterte Kritik zur EP „See-Land“ zu lesen, die damals frisch herausgekommen war und auf die ich durch eine Sendung im WDR aufmerksam wurde. Der Sender hatte zwei Stücke daraus gespielt, aber als Ganzes wirkte die EP sogar noch deutlich besser. Jetzt sind die CD und das Vinylalbum „Splitter“ von See-Land erschienen, mit 13 Stücken, darunter übrigens alle der EP in klanglich noch einmal überarbeiteten und dadurch im Detail noch ausgefeilteren Versionen.

See-Land - Splitter Cover„See-Land“ ist ein Musikprojekt von Martin Deville, das er vor allem zusammen mit der Sängerin Esther-Marija Stemmer realisiert. Die neue Platte zeigt, was die EP bereits versprach: Ihre Arbeiten sind auf der einen Seite sehr homogen und zeigen zugleich einen ganz eigenen, unverwechselbaren Charakter. Zum anderen öffnen sie sich zu einer enormen Kompositionsbreite, von anspruchsvollen Ohrwürmern wie „Liebeslied“ und „Weil ohne Grund sie nicht hoffen kann“ bis hin zu Instrumentalstücken wie „Dein eigenes Echo“ und „Splitter“, zwei kurze Meisterwerke, die in die klassische Musik hineinreichen.

Der Titel „Splitter“ ließe spontan eigentlich auf etwas Schneidendes, Zerstörtes, Fragmentarisches schließen, aber schon die Pointe der Cover-Gestaltung von Natalie Curtis zeigt zurecht einen auffallenden, schönen Kontrast dazu, denn sowohl in den Kompositionen wie in den deutschen, poetischen Texten, die gekonnt Assoziationsräume öffnen und ihre Geschichten halb offenbaren und halb ein Geheimnis für den Hörer als Ausgangspunkt eigener Reflektionen lassen, geht es lebenserfahren, sensibel und auf völlig unsentimentale, aber auch unerschrocken-dezente Weise gefühlvoll zu.

Vier Anspieltipps sind bereits genannt, aber man könnte diese Liste beliebig verlängern. Leser dieser Zeilen können sich ohne jegliche Umstände ein eigenes Urteil bilden, denn die Stücke sind auf den üblichen Streamingkanälen a la Spotify, YouTube und Co. abrufbar. Und wer dann die CD oder das Vinylalbum sein eigen nennen möchte, findet beides überall im Fachhandel sowie weitere Informationen über See-Land hier.

P.S. Die Bewohner der Jackson-Insel haben ein offenes, objektives Urteil über 12 der Stücke auf dieser Platte, ein dreizehntes lassen sie an dieser Stelle unerwähnt. Der Leser findet den Grund hier.

 

Titel von GOOD TIMES 1/2024

GOOD TIMES 1/2024

„Sanfte Melodien, federleicht und größtenteils akustisch arrangiert, kluge Texte und zur richtigen Zeit ein eingestreutes Instrumental, SPLITTER lässt einen tief eintauchen in die zwischen Pop, Folk und Chanson pendelnden (Traum-) Welten, die hier erschaffen werden.“

Ulrich Schwartz, GOOD TIMES 1/2024

Über Jackson

Michael Klein, geboren 1960, Studium der Philosophie, Germanistik und Publizistik in Münster, arbeitet als Autor, Übersetzer und Journalist für Zeitschriften, Rundfunk und Verlage.
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen.