Walter Scott: »Das Leid von Lammermoor«

Walter Scotts Romeo und Julia in Lammermoor

Walter Scott: Das Leid von Lammermoor - Titel    

Schottland um das Jahr 1700. Zehn Jahre ist es her, dass James II., der schottische König der Union, von William of Orange und einer Invasionsarmee mit Waffengewalt von seinem Thron gestürzt und ins französische Exil getrieben wurde.

Noch immer spüren die Ravenswoods, die königstreu auf Seiten des schottischen Monachen gekämpft haben, die bitteren Folgen der Niederlage. Ihr alter Adelstitel wurde ihnen aberkannt, ihre Ländereien fielen an den England-Sympathisanten und gewieften Staatsmann Sir William Ashton und seine Angehörigen. Zwischen beiden Familien herrscht seither Feindschaft.

In dieser angespannten Situation lernen sich unter dramatischen Umständen die jüngsten Mitglieder beider Familien kennen und schließlich lieben. Edgar Ravenswood und Lucy Ashton verloben sich heimlich und wollen, allen Widerständen zum Trotz, die alte Familienfeindschaft begraben.

Doch ihrem Glück stellen sich nationale Politik und die unterschiedlichen persönlichen Interessen ihrer Eltern und Verwandten entgegen. Und als ein vermögender Nebenbuhler neben dem verarmten Ravenswood auftritt und zu allem Überfluss ihr Verlöbnis entdeckt wird, spitzen sich die Konflikte drastisch zu.

Die Braut von Lammermoor“, ein Höhepunkt in Scotts Schaffen und einer der einflussreichsten Stoffe des 19. Jahrhunderts (u. a. Vorlage für Gaetano Donizettis Oper „Lucia di Lammermoor“), in einer ungekürzten Ausgabe, mit allen späteren Ergänzungen Walter Scotts und mit Farb- und SW-Illustrationen von Stefanie Grewe.

Walter Scott

»Das Leid von Lammermoor«

Schottland-Roman

Herausgegeben, unter Verwendung der Übersetzung von Wilhelm Sauerwein (1844) überarbeitet und mit einem Nachwort versehen von Michael Klein

448 S., gebunden, vergriffen

Mit Farb- und SW-Illustrationen von Stefanie Grewe

(Gollenstein Verlag, 1999)

 

Pressestimmen:

Die Braut von Lammermoor – das ist love, hate & revenge – und wie der Wahnsinn diese Gefühle untrennbar für immer zusammenschmiedet. Ravenswood ist Walter Scotts Romeo, und Lucy Ashton ist seine Julia. Sie sollten weiterleben in unserem Gedächtnis – zusammen mit Walter Scott.“

Fritz Göttler, Süddeutsche Zeitung

Gewiss das düsterste Buch Sir Walter Scotts, doch ebenso gewiss zählt es zu den kunstvollsten seiner historischen Romane. Ein ungemein dichtes, spannendes Buch, das der Gollenstein-Verlag wieder auf Deutsch zugänglich gemacht hat.“

Heiko Postma, NDR

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen